Ko Shamo


KOSHAMO

Herkunft Japan. Erstmalige Anerkennung in Deutschland 1990 unter der Bezeichnung Ko Gunkei.

Rassestandart

Gesamteindruck: Hochaufgerichtetes, sehr lebhaftes, kleines Kampfhuhn, mit markant ausgeprägter Rücken- und Schulterpartie und kämpfertypischen ausdrucksvollen Kopfpunkten, sowie scharfem Blick.

Rassemerkmale

Rumpf: breit, aufgerichtet getragen; nach hinten verjüngt; knapp befiedert.

Hals: lang; oben kräftig und leicht gebogen; zum Körper hin etwas schmaler werdend; fast senkrecht getragen; der Behang ist kurz und reicht nach vorne, bis an die Kehlwamme.

Rücken: breit; mittellang; gerade; zum Schwanz hin stark abfallend und schmaler werdend.

Schultern: breit; nach außen deutlich hervorstehend; in Verbindung mit der markanten Rückenpartie wird von Schulter zu Schulter eine querverlaufende 5-Bogen-Linie erkennbar.

Flügel: kurz und kräftig; deutlich abgesetzter Flügelbug; fest anliegend getragen; durch die knappe Gefiederung ist der Flügel zwischen Hand- und Armschwinge offen.

Sattel: kurz und knapp befiedert.

Schwanz: kurz; gesenkt getragen; die Hauptsicheln leicht nach unten gebogen; die unteren zwei bis drei Steuerfedern sind nach oben gebogen und ragen seitlich etwas heraus.

Brust: breit und voll; nach vorne und zum Flügelbug gut gerundet; straff bemuskelt; durch die knappe Gefiederung tritt das Brustbein nackt und rotleuchtend hervor.

Bauch: straff; knapp entwickelt und wenig hervortretend.

Kopf: groß; breit; Schädel über den Augen hervortretend; mit ausgeprägten, nach hinten offenen Augenwülsten; Hinterkopf gut gerundet.

Gesicht: groß; fleischig; rot; wenig befiedert.

Kamm: Walnusskamm; gut gerundet; fest und breit aufsitzend; nahezu flache Oberseite; den Schädel seitlich nicht überragend.

Kehllappen: sehr klein; wenig ausgebildet; die Kehlwamme nicht überragend.

Kehlwamme: ausgeprägt, insbesondere bei Alttieren; rot.

Ohrlappen: gut entwickelt; rot.

Augen: groß; perlfarbig; gelblich bis orange bei Jungtieren gestattet.

Schnabel: kurz und kräftig; gut gebogen.

Schenkel: gut mittellang; sehr muskulös und stark hervortretend.

Läufe: mittellang; gerade; mehrreihige und feine Schuppenbildung bis an die Zehenansätze reichend; kantig erscheinend.

Zehen: kurz; kräftig; gut gespreizt und gerade.

Gefieder: kurz; hart; sehr knapp und fest anliegend.

Rassemerkmale 0,1:

Entsprechend 1,0 , bis auf geschlechtsspezifische Merkmale gleichend, jedoch nicht ganz so aufrecht in der Körperhaltung. Ein Augenmerk hier sollte ebenfalls für eine 0,1 ausgeprägte Kammbildung sein.

Ringgröße: 13 bei 1,0 und 11 bei 0,1

Gewicht: 800 – 1000 Gramm bei 1,0 und 600 – 800 Gramm bei 0,1

Legeleistung: 70 Eier

Bruteigewicht: 30 Gramm

Ei Farbe: Cremefarbig bis bräunlich

Farbschläge:

Geringe Abweichungen in Farbreinheit und Zeichnung sind, zu Gunsten von Typ und Form, von untergeordneter Bedeutung. * Sie sollten jedoch zumindest für ein Geschlecht (im Ideal für 1,0) als gefestigt anzusehen sein, um über Linienzucht und Tausch wertvollerer 1,0 seinen Zuchtstandart auch über Jahre zu wahren.

Gold- weizenfarbig

Blau-weizenfarbig